Gemeinde Schorndorf

Sie befinden sich hier:

NATURA 2000-Gebiete - der europäische BiotopverbundNATURA 2000-Gebiet

<< ... zurück zur Übersicht
 

Die Fauna-Flora-Habitat- und die Vogelschutz-Richtlinien bilden das europäische ökologische Biotopverbundnetz „NATURA 2000“, welches die biologische Vielfalt erhalten will. Die FFH-Richtlinie schützt durch die Gebietsmeldung natürlicher Lebensräume sowie wild lebender Tiere und Pflanzen. Wesentlichste Bestandteile der FFH-RL sind die Anhänge. Zu Europäischen Vogelschutzgebieten erklären die Mitgliedstaaten die für die Erhaltung insbesondere der Anhang I-Vogelarten zahlen- und flächenmäßig geeignetsten Gebiete sowie wichtige Vermehrungs-, Mauser-, Rast- und Überwinterungsgebiete regelmäßig auftretender Zugvogelarten. Bayern hat die Europäischen Vogelschutzgebiete einschließlich ihrer Gebietsabgrenzungen und Erhaltungsziele auf Grundlage der Gebietsmeldung an die Europäische Union am 12.07.2006 durch die "Verordnung über die Festlegung von Europäischen Vogelschutzgebieten sowie deren Gebietsbegrenzungen und Erhaltungszielen" (kurz: VoGEV) rechtsverbindlich festgelegt (LfU Bayern).
Im Landkreis Cham wurden (bis 2004) insgesamt 22 Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete) und zwei Europäische Vogelschutzgebiete gemeldet. Für die FFH-Gebiete, die im Landkreis Cham liegen, sind 23 Tier- und Pflanzenarten (Bayern: 69, Deutschland: 120) nach Anhang II der FFH-Richtlinie sowie 27 Lebensraumtypen (Bayern: 58, Deutschland: 87) nach Anhang I der FFH-Richtlinie in den Standarddatenbögen genannt. In beiden Europäischen Vogelschutzgebieten sind 44 Brutvogelarten nach Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie (VS-RL) und zwölf regelmäßig auftretende Zugvogelarten nach Art. 4 Abs. 2 der VS-RL angegeben (Stand 2011).
 
Natura2000-Gebiete im Landkreis Cham
Detaillierte Karten hierzu finden Sie in unserem Geographischen BürgerInfoSystem.
 

Auf Grundlage der in den Standarddatenbögen genannten Schutzgüter konkretisierten die Höheren Naturschutzschutzbehörden unter Einbeziehung der Unteren Naturschutzbehörden die gebietsbezogenen Erhaltungsziele (geKoErhZ).

Verordnung und gebietsbezogene Konkretisierungen der Erhaltungsziele

powered by