Kirchen & Glaube: Gemeinde Schorndorf

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
Kirchen & Glaube

Hauptbereich

Pfarrkirche Maria Immaculata Schorndorf

Die „Puchberger von und zu Neuhaus“ hatten in Neuhaus keine eigene Schlosskapelle, deshalb ließen sie in Schorndorf 1370 ein kleines Kirchlein erbauen. 

1481 stirbt „Sigmund Puchberger von und zu Neuhaus“. Dessen prächtiger Grabstein befindet sich in der Kirche in Schorndorf unter der Kanzel.

Anfang des 18. Jahrhunderts musste die kleine Kirche in Schorndorf aufgrund des baulichen Zustands abgerissen werden und man begann 1730 mit dem Bau einer neuen Kirche.

1766 konnte die heutige Kirche in Schorndorf konsekriert und der „unbefleckten Gottesmutter“ geweiht werden.  

Schorndorf feiert das Kirchenpatrozinium am 8. Dezember und das Kirchweihfest in Schorndorf wird am zweiten Sonntag im September gefeiert.

Die Pfarrei Schorndorf konnte 2016 den 250. Jahrtag der Konsekration der Pfarrkirche begehen. 

Beschreibung der Pfarrkirche

Die Kanzel, die aus der Zeit um 1730 stammt, schmücken Putten. Der Heilige Paulus krönt den Schalldeckel der Kanzel. Die Kanzel ist durch eine Treppe von der Sakristei aus zu erreichen.

1905 wurden neue Kreuzwegstationen angeschafft, die einzelnen Bilder verteilen sich links und rechts vom Kirchenraum bis zum Chorraum.

1960 wurden drei Decken-Gemälde bei der Innen-Renovierung der Kirche freigelegt. Diese Fresken von Johann Georg Merz überziehen das Mittelgewölbe.

Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil feierten die Priester die Gottesdienste am Hochaltar. Im Rahmen der Liturgiereform wurden ab 1965 freistehende Altäre mit der Bezeichnung „Volksaltäre“ eingerichtet.

Der Schorndorfer Volksaltar wurde 1968 von Weihbischof Joseph Hiltl konsekriert. Die Reliquien der Märtyrer Timotheus und Aurelia sind in ihm eingeschlossen.

Die Kirchenorgel wurde 1977 neu angeschafft und 1995 umfangreich restauriert.

Pfarreiengemeinschaft

Heute gehört die Pfarrei Schorndorf zur Seelsorgegemeinschaft Michelsneukirchen/ Schorndorf/ Dörfling und dadurch zum Dekanat Roding.

Kontaktdaten Pfarreiengemeinschaft:

Katholisches Pfarramt Maria Immaculata
Kirchplatz 4
93489 Schorndorf

Telefonnummer: 09467 280
Faxnummer: 09467 7128841
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Pfarrbüro:
Dienstag: 10:00 - 11:30 Uhr
Donnerstag: 13:00 - 14:30 Uhr

Katholisches Pfarramt St. Michael
Kirchplatz 5
93185 Michelsneukirchen

Telefonnummer: 09467 251
Faxnummer: 09467 710504
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Pfarrbüro:
Dienstag: 09:00 - 11:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 11:00 Uhr

Dorfkirche Penting

In Penting befand sich vor dem Kirchenbau nur eine kleine Privatkapelle – die Koiser-Kapelle. 

Im Zuge einer Schulhauserweiterung und Schulsprengel-Änderung wurde die Gemeinde Penting 1950 ersucht, Möglichkeiten bzw. geeignete Räumlichkeiten für Schulmessen und andere religiöse Feiern zu schaffen.

Im weiteren Verlauf der Schulsprengel-Änderung wurde das Bischöfliche Ordinariat und die Regierung der Oberpfalz angewiesen in Penting einen entsprechenden Gottesdienstraum zu schaffen. 

Deshalb beschloss der Gemeinderat der damaligen Gemeinde Penting im Januar 1954 unter Bürgermeister Michael Fischer in Penting eine Schulkapelle/Schulkirche zu bauen.

Am 15. September 1954 wurde mit dem Kirchenbau begonnen. Die Gemeindebürger unterstützten den Bau durch Arbeitsleistung und Spenden. Die Pfarrei Untertraubenbach unterstützte den Bau der Dorfkirche ebenso finanziell. Das Pfarramt Cham stellte einen Hochaltar aus der Franziskanerkirche zur Verfügung.

Da die Gemeindebürger aus Penting vor Bau der Kirche in Untertraubenbach und Schorndorf beerdigt wurden, wurde nun auch 1958 ein Friedhof in Penting neu errichtet.   

Kirchenweihe und Jubiläum

Am 02. Oktober 1955 fand die kirchliche Weihe der Kirche unter H.H. Weihbischof Hiltl von der Diözese Regensburg statt. Dank der finanziellen Unterstützung der Diözese unter H.H. Erzbischof Michael Bucherberger wurde die neue Schulkirche dem Hl. Erzengel Michael geweiht.

1972 wurde die Gemeinde Penting in die Gemeinde Schorndorf eingemeindet und Kirche und Friedhof gingen dadurch in den Besitz der Gemeinde Schorndorf über.

1985 wie auch 1999 kam es zu einer umfangreichen Sanierung der Kirche.

Seelsorgerisch wurde die Kirche in Penting früher durch die Pfarrei Untertraubenbach und heute durch die Seelsorgegemeinschaft Cham, St. Josef und Untertraubenbach betreut. 

Am 18. September 2005 konnte das 50-jährige Bestehen der Dorfkirche Penting mit Domdekan Dr. Max Hopfner, Stiftsdekan und Prälat Heinrich Wachter und Pfarrer Josef Triebenbacher feierlich mit Festakt und Festgottesdienst begangen werden.