Aktuelles aus Schorndorf: Gemeinde Schorndorf

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
Aktuelles aus Schorndorf

Hauptbereich

"Erstklassiger" Start an der Grundschule Schorndorf

Autor: Gemeinde Schorndorf
Artikel vom 10.09.2019

„Erstklassiger“ Start: 20 ABC-Schützen sind am Dienstag in Schorndorf eingeschult worden. Voller Freude galt für die Mädchen und Buben das Motto des Liedes „Hurra, ich bin ein Schulkind und nicht mehr klein“.

Mit großer Aufregung und Erwartung begann für die erste Klasse ein neuer Lebensabschnitt. Nach den Eröffnungsworten der Erstklasslehrerin Marion Meindl hieß auch Schulleiterin Claudia Urban die Schulanfänger willkommen: „Schön, dass ihr da seid! Mein Name ist Frau Urban, ich bin hier Lehrerin und Schulleiterin“. Der erste Schultag sei wahrlich ein Grund zur Freude, alle seien fein angezogen und hätten wunderschöne Schultüten dabei: „Es ist einfach ein besonderer Tag“. Ein ebenso herzliches Willkommen sagte Schulleiterin Claudia Urban den anwesenden Eltern, Geschwistern oder Großeltern, dem Pfarrer Martin Schöpf, dem 1. Bürgermeister Max Schmaderer sowie dem Elternbeirat, der später während der ersten Unterrichtsstunde die Familienangehörigen ins Eltern-Café einlud. „Eine gute Schule funktioniert nur, wenn man fleißige Helfer hat“, so die Schulleiterin Urban weiter, „deshalb möchte ich mich an dieser Stelle auch ganz herzlich bei meinem Kollegium, bei unserer Sekretärin Frau Aloisa Engl, bei unserem Hausmeister Manfred Schnitzbauer sowie bei allen Reinigungskräften bedanken“.

Nach der Einzelsegnung durch Pfarrer Martin Schöpf wandte sich Gemeindeoberhaupt Max Schmaderer, der vor Unterrichtsbeginn noch als Schulweghelfer im Einsatz war, an die Hauptpersonen des Tages. Heute beginne keineswegs der viel zitierte Ernst des Lebens, „nein, ihr dürft nun schreiben, lesen und rechnen lernen“. Allerdings seien nicht nur Lernen und gute Noten wichtig, sondern beispielsweise auch Anstand oder die spätere Persönlichkeit. An die Eltern wandte sich Bürgermeister Schmaderer mit der Bitte, „die Kinder zu fördern, aber nicht mit zu hoher Erwartungshaltung zu überfordern“. Schließlich solle Schule vor allem Spaß machen. „Sängerin, Reitlehrerin, Metallarbeiter, Tänzerin“, so lauteten die Antworten der neuen Erstklässler auf die Frage des 1. Bürgermeisters, was sie einmal werden wollten.

Anschließend überraschten die Drittklässler ihre neuen Schulkameraden mit einem Willkommensgeschenk. Schulleiterin Claudia Urban wünschte den Kindern neben dem Lernen, „dass ihr euch hier bei uns an der Schule wohl fühlt, dass ihr wissbegierig bleibt, dass ihr gute Freunde findet und dass ihr immer wieder jeden Tag gerne in die Schule geht“. Und was natürlich nicht fehlen durfte: „Zu Hause ganz viel Spaß beim Auspacken der bunten Schultüten“. Nach dem offiziellen Schulanfänger-Foto ging es für die ABC-Schützen mit ihrer Lehrerin Marion Meindl ins Klassenzimmer. Eigentlich viel zu schnell war dann der erste aufregende Schultag auch schon wieder vorbei. Die Vertreter von Seiten der Polizei bzw. der Verkehrswacht werden bei den Erstklässlern in nächster Zeit erwartet, dann gibt es für alle die ADAC-Sicherheitswesten.