Aktuelles aus Schorndorf: Gemeinde Schorndorf

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
Aktuelles aus Schorndorf

Hauptbereich

Gemeinde nimmt neue Streuguthalle in Betrieb

Autor: Gemeinde Schorndorf
Artikel vom 21.11.2019

Die Gemeinde und insbesondere der Schorndorfer Bauhof sind für den nächsten Winter gerüstet. Rechtzeitig vor den ersten anstehenden Räum- und Streudiensten konnte die Kommune die nagelneu erbaute Streuguthalle in Betrieb nehmen.  

Zur Bauabnahme konnten Schorndorfs 1. Bürgermeister Max Schmaderer und Geschäftsleiter Ludwig Macht die Vertreter der mit Aufträgen involvierten Firmen begrüßen. Für die Johann Feldbauer Bau GmbH (Betonbau- und Zimmererarbeiten) zeigte sich Bauingenieur Max Simml vertreten und für das beauftragte Ingenieurbüro Altmann GmbH & Co KG aus Cham der staatliche geprüfte Bautechniker Daniel Strauß. Ein weiteres Willkommen galt Geschäftsführer Georg Ederer von der gleichnamigen Naturstein Ederer GmbH aus Waldmünchen-Rannersdorf sowie Martin Lehneis von der Max Schierer GmbH aus Cham, verantwortlich für Dach- und Hochbau.  

„Eigentlich ist die Halle viel zu schön geworden für diesen Zweck“, so Gemeindeoberhaupt Max Schmaderer zur gelungenen Ausführung. Entsprechend bewegen sich die Gesamtkosten auch bei rund 190.000 Euro. Erfreulich: Die Mehrkosten haben sich in Grenzen gehalten.

Schmaderer lobte das enge Zeitfenster, los ging es erst am 19. August und Fertigstellung war bereits Ende Oktober. Entsprechend konnten inzwischen auch die ersten Mengen an Streusalz (gut 100 Tonnen) sowie an Streusplitt (ca. 40 Tonnen) angeliefert und eingelagert werden. Die Streuguthalle hat ein Ausmaß von 15,50 auf 9 Metern. Ein Sonderlob attestierte Schmaderer dem ebenfalls anwesendem Bauhofleiter Matthias Brummer: „Er hatte für den Standort die entscheidende Idee, mit dem Bau in die Hanglange in Richtung SSV-Rasenspielfeld konnten wir auf dem Hof wichtig benötigte Freifläche sparen“. Ebenfalls vom Bauhof nicht vergessen wissen wollte Schmaderer den Klärwärter Adolf Schauber, der als gelernter Elektriker die entsprechenden Facharbeiten übernommen hat.  

Die hohen, großzügigen Toreinfahrten haben einen wesentlichen Vorteil, können doch nun Streusalz und Streusalz beim Anliefern durch die stattlichen Kipper direkt in die Halle abgeladen werden. Bisher war der Bauhof damit beschäftigt, das vor den Toren der alten Halle abgekippte Material mindestens einen Tag lang mit dem Radlader ins Innere weiter zu befördern. Und: Bis dato waren Streusalz und Bauhoffahrzeuge in einer Halle gelagert und eine schnellere Rostbildung bei den Gerätschaften nicht von der Hand zu weisen. Vom Bauhof bereits vorgenommen wurde die Eingrünung der neuen Streuguthalle, die sich harmonisch in die Hanglage  einbindet. Wie schon bisherige Gebäude der Kommune wird auch auf dem Dach der neuen Streuguthalle eine PV-Anlage installiert. Mit dem produzierten Strom will die Kommune in Zukunft dann vor allem den Eigenbedarf für das Bauhofgelände sowie das Pumpwerk, das sich unmittelbar daneben befindet, decken.  

Die Vertreter der beteiligten Firmen bedankten sich bei der Gemeinde Schorndorf für das entgegenbrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit sehr herzlich.