Aktuelles aus Schorndorf: Gemeinde Schorndorf

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
Aktuelles aus Schorndorf

Hauptbereich

Urnengrabanlage noch rechtzeitig vor Allerheiligen fertiggestellt

Autor: Gemeinde Schorndorf
Artikel vom 04.11.2020

Wie geplant noch rechtzeitig bis zu Allerheiligen und Allerseelen abgeschlossen werden konnte die Neu- und Umgestaltung des alten nördlichen Friedhofsteils zur künftigen Urnengrabanlage. Die Resonanz aus den Reihen der Pfarrbevölkerung zeigt sich bisher äußerst erfreulich.

Die positiven Rückmeldungen beziehen sich sowohl auf die Gestaltung der Bereiche für die verschiedenen Arten an Urnengräbern als auch auf das neue Kreuz aus Stahlkonstruktion mit Buntglas-Füllung und passenden Motiven. Mit Solarstrahlern soll das Buntglas künftig in den dunklen Abendstunden noch einen besonderen Akzent erhalten. Ganze Arbeit geleistet hat der Schorndorfer Bauhof mit Leiter und Landschaftsgärtner Matthias Brummer an der Spitze, so bekam das Areal mit rund 500 Pflanzen noch einen letzten Feinschliff. Sehr gut machen sich auch die Großbäume und Hainbuchen sowie die drei Ruhebänke, die zum Verweilen und Innehalten einladen. Die Segnung der neuen Urnengrabanlage wird Pfarrer Martin Schöpf im Laufe des Monats November im Anschluss an einen Sonntagsgottesdienst vornehmen. Von der gelungenen Umsetzung persönlich ein Bild machen können sich über Allerheiligen und Allerseelen die mit Sicherheit vielen Friedhofgänger beim stillen Gebet an den Grabstätten ihrer Angehörigen.

Der neue Bereich umfasst 14 Erdurnengräber mit Pflanzfläche (davon 6 bereits im Bestand), 27 pflegefreie Urnenboxen für jeweils vier Urnen, 20 Urnengräber mit Urnenröhren und Pflanzfläche, 28 Erdurnengräber mit Pflanzfläche und Grabstein, 12 Baumgräber mit Urnenröhren, ein Gemeinschaftsgrab für elf Urnen und Schriftplatten sowie ein Erdgrab für anonyme Bestattungen (ca. 60 Urnen). Die Gesamtkosten betragen gut 100.000 Euro, insbesondere an der Ausführung beteiligt waren die Baufirma Mandl aus Neuhaus (Erdarbeiten, Unterbau), die Firma Lankes aus Michelsneukirchen (Pflasterarbeiten) und Steinmetz Hofinger aus Roding-Oberkreith (Gestaltung mit Urnenboxen, Grabsteinen usw.). Der eigene Schorndorfer Bauhof hat sich nicht nur der Bepflanzung zum Abschluss übernommen, sondern bereits vor Beginn der eigentlichen Maßnahme in einem allerersten Schritt die marode Friedhofsmauer in diesem Bereich wiederinstandgesetzt. Großbäume, Hainbuchen und Bodendecken lieferte Pflanzen Thomas Pohl, Zifling-Bierl. Die Planung lag in den Händen des Chamer Ingenieurbüros Brandl & Preischl.