Geschichte: Gemeinde Schorndorf

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
…immer in Bewegung
Geschichte

Hauptbereich

Aus der Geschichte

Schorndorf, eine Gemeinde im vorderen Bayerischen Wald, wurde erstmals im Jahre 1188 in einer Reichenbacher Urkunde mit "Rapoto de Schorindorf" erwähnt.

Im Stadtarchiv Cham befinden sich vier weitere Urkunden über Schorndorf. Die älteste von 1388 berichtet, dass die Ritter Ramsberger sich mit dem Spital zu Cham wegen des Hofes in Schorndorf einigten. Die drei weiteren  Urkunden, in denen Schorndorf erwähnt wird, stammen aus dem Jahre 1394, 1477 und 1496.

Im Vertrag von Pavia 1352 kam die Grafschaft Cham an die pfälzischen Wittelsbacher, Schorndorf war somit pfälzisch geworden.

Von den Hussitenkriegen (1420 - 1434) blieb auch Schorndorf nicht verschont, ebenso von den Glaubenswirren der Reformationszeit im 16. Jahrhundert bis hin zum 30-jährigen Krieg.

Im 30-jährigen Krieg zogen Schweden zweimal durch Schorndorf und verwüsteten den ganzen Ort. In einem Salbuch (Abgabebuch) des Erzdekanats Cham heißt es: "Schorndorf und Stegmühle sind noch gar viel öde."

Die Ortschaft Schorndorf unterstand jeher der Gutsherrschaft der Puchberger auf Burg Neuhaus und waren dahin abgabenpflichtig, wie aus einem Steuerbuch von 1577 hervorgeht.

Die Hofmark Neuhaus besaß die niedrige Gerichtsbarkeit auch über die Schorndorfer Einwohner und konnte kleinere Vergehen selbst bestrafen.

Im 18. Jahrhundert bestand Schorndorf aus 34 Anwesen. Diese Angaben stammen aus dem Hofanlagenbuch von 1760.

In dem Verzeichnis vom 05.12.1811 sind neben dem Patrimonialgericht Schorndorf die Orte Gilnhof und Grubhof, Litzling, Neuhaus mit Berghof, Elend, Mauthäusl, Sonnhof und Reishof, Oberaign und Unteraigen, Ponholz und Baierberg aufgeführt.

Im Jahr 1972 wurden die fünf Kleingemeinden Neuhaus, Obertraubenbach, Penting, Thierling und Schorndorf zu einer Einheitsgemeinde zusammengefasst.